Kontakt

Andreas Zebitz (1. Vorsitzender)

  • Adresse: Am Volkspark 77, 10715 Berlin
  • Telefon: 030 – 850 74 061
  • Handy: 0171 - 909 72 73
  • E-Mail

Susanne Altmann (Sportwartin)

  • Adresse: Greifswalder Str. 26, 16515 Oranienburg
  • Telefon: 03301 - 57 74 74
  • E-Mail

Homepage


Aktuelles

Update Elfenteam – Rückrunde läuft bei uns.

Nach langem Warten nun endlich – die Spielberichte der vergangenen Partien des Elfenteams.

Am 25.02.2017 stand die Rückrundenbegegnung gegen das Schlusslicht, die Damen von den Handballfreunden Blau-Weiß Spandau, auf dem Spielplan. Erster gegen Letzter – eine eindeutige Sache sollte man meinen. Ganz so einfach war es dann jedoch nicht. Wir waren gewarnt, spielten die Spandauerinnen zuletzt auch beachtliche Ergebnisse bspw. gegen unseren Verfolger aus Rudow ein. Es war eine ganz andere Mannschaft, als diejenige, die wir in der Hinrunde mit einem 37-Tore-Vorsprung aus der Halle fegten. Vor allem das Spiel zwischen Rückraum und Kreisläuferin machte uns zu schaffen, wir fanden keinen Weg die guten Pässe zu verhindern. Vorne taten wir uns zunächst schwer das Tor zu treffen, Cara hatte in dem Pfosten einen neuen Kumpel gefunden. Auch mit eher dünner Besetzung mussten wir ganz schön ackern, um die Kontrolle über den Spielverlauf zu bekommen. Beim Halbzeitstand von 17:10 waren wir sichtlich beeindruckt von der Mannschaft mit der roten Laterne.

2M vs. Pfeffersport II

Sonntag 20:00h Anpfiff.

Zur unchristlichen Stund lud die 2. Garde von Pfeffersport die „Zweite“ des BSV 92 zum abendlichen Sporttreiben ein. Da man das Hinspiel recht deutlich gewinnen konnte, ging man mit einer starken Besetzung recht zuversichtlich in die Partie.

Geleitet von einem Frauengespann an den Pfeifen, wollte man von Anfang an zeigen, dass man auch in einem Auswärtsspiel „Herr“ der Halle sein kann.
Das setzten die Mannen des BSV auch gleich um und gingen, in relativ kurzer Zeit, mit 3:0 in Führung. Pfeffersport war also sofort überrumpelt worden und fanden in der ersten Halbzeit nur wenige Lösungen gegen eine nicht einmal stark stehende Abwehr.

Halbzeitstand 8:15, klingt deutlicher als es sich anfühlte und spätestens seit dem letzten Spiel gegen den Tabellenführer aus dem fernen Rudow
(Halbzeitstand damals 16:10) wusste man, wie schnell man eine solche vermeintlich „komfortable“ Führung verspielen kann.


Partner

Handball